The World According to Dave www.toDave.de

  Startseite
    | China 2019
    | China 2017
    | China 2011
    | Alltäglich
    | China 2009
    | China 2008
    | China 2007
    | China 2006
    | China 2005
    | Afrika 2008
  Über...
  Archiv
  BUCH zum BLOG
  Landkarte China
  Bildlich

The World According to Dave www.toDave.de

https://myblog.de/todave

Gratis bloggen bei
myblog.de





Groß, böse und seltsam

Neulich hatte ich eine interessante Aussage zum Thema westlicher Berichterstattung über China gehört. (Verzeiht, mir wenn ich mich nicht mehr der Quelle entsinne.) Wenn man einmal gezielt darauf achtet, so fällt einem jedenfalls tatsächlich auf, dass jede Meldung über China sich in eine von drei Schubladen platzieren lässt: “Big", “Bad" und “Weird”.

Entweder es geht um Superlativen (BIG!), größte Dings hier, größter Bums da - unabhängig ob es sich dabei jetzt um einen wirtschaftlichen, demografischen oder anatomischen Rekordversuch handelt. Oder es geht um (BAD!) das pöse, pöse Schreckensregime, das die Weltherrschaft an sich reißen will und die Bevölkerung versklavt und mit orwell’schen Methoden totalüberwacht. Oder es wird von (WEIRD!) sensationellen Kuriositäten berichtet.

Dieses Gefühl der Unausgeglichenheit multipliziert sich, wenn man begreift, dass es eigentlich nur eine Handvoll westlicher Journalisten vor Ort gibt, die die üblichen Nachrichtenkanäle füttern. Jetzt kann man sich natürlich darüber streiten, ob der Grund dafür an den widrigen Verhältnissen und dem schwierigen Marktzugang (böses China!) speziell in dieser Branche liegt oder ob es an der Sprach-/Kulturbarriere liegt.

Ungeachtet der Ursache, daraus resultierend wird die Meinung über China - und damit meine ich nicht nur den Mainstream, sondern auch der politische Diskurs - in Europa und den USA von einer extrem kleinen Gruppe (100? 200?) an Korrespondenten der wichtigsten Nachrichtenagenturen geprägt und beinflusst. Und diese stürzt sich - nicht unverständlich - auf die BBW-Themen und lässt bis auf wenige Ausnahmen die positiven und facettenreichen Aspekte außen vor.

Jedes kleine europäische Land erhält eine nuanciertere Berichterstattung. Von den Großen ganz zu schweigen. Trotz über Jahre schwelgendem Anti-Amerikanismus würde beispielsweise niemand würde auf die Idee kommen das ganze Land USA zu verteufeln, nur eines oder mehrer “pösen” Aspekte wegen. Zur Berichterstattung über den Anti-Christ im Weißen Haus wird nuanciert die Gegenseite bereitgestellt. Und die zig Grauzonen dazwischen. Naja, noch.
29.12.17 08:54
 
Letzte Einträge: Phantomfettfinger, Ey Pippy!, Out of the Box Thinking; In the Box Singing



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung